Abdelmalek Sayad (1933-1998) war ein algerisch-französischer Soziologe, Forschungsdirektor am CNRS und an der École des hautes études en sciences sociales (EHESS), sowie Mitarbeiter von Pierre Bourdieu. Sein Werk beschäftigt sich mit Migration als „sozialem Totalphänomen“, das Emigration und Immigration umfasst und zu einer „doppelten Abwesenheit“ der Migrant_in führt, die ihr Herkunftsland vergessen muss und in ihrem Aufenthaltsland zum Schweigen verurteilt ist. Seine Hauptwerke sind La Double Absence. Des illusions de l’émigré aux souffrances de l’immigré (1999) und L’immigration ou Les paradoxes de l’altérité (1992).